Link verschicken   Drucken
 

Corona-Virus

Pressemitteilung LK MOL 30/2020

Corona-Virus: Brandenburg unterstützt Unternehmen

Pressemitteilung 30/2020

 

 

Pressemitteilung LK MOL

Aufruf von Landrat Gernot Schmidt an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Märkisch-Oderland

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

einmal mehr steht unser Landkreis vor einer Ausnahmesituation.

 

Ganz Deutschland kämpft mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Wir hier in Märkisch-Oderland sind schwierigste Krisen gewöhnt, ich erinnere an das Oderhochwasser 1997, an Eis- und Binnenhochwasser sowie an die Vogelgrippeereignisse, die wir gemeinsam meisterten.

 

Wir sind einiges gewohnt und wir wissen was wir leisten können. Diese Situation ist anders und ungewöhnlich, denn wir sehen uns bei dieser Krise in einem europäischen Kontext. Was will ich damit sagen? Diese Krise ist weltumfassend, wir können uns nicht nur auf uns selbst zurückziehen und sind in einigen Punkten gefordert, selbstbewusst und eigenverantwortlich die Krise zu meistern. Die Menschen unseres Landkreises haben in den vorhergehenden katastrophalen Ereignissen gelernt, dass wir Teil einer Gemeinschaft sind und nicht Teil eines individuellen Selbstverwirklichungsprozesses. Wir müssen uns darauf besinnen, dass diese Pandemie nur gemeistert werden kann, wenn jeder in seinem Bereich seine Pflicht tut und dem Menschen dient und sich nicht den Ängsten der Panikmache, dem Sensationshaschen der sozialen Netzwerke, also all diesen unschönen Begleiterscheinungen von Krisen hingibt.

 

Ich bedanke mich bei allen, die sich in dieser schweren Situation nicht der Verantwortungslosigkeit hingeben sondern ihren Kopf hochbehalten. Es kann auch nicht sein, dass Generationen gegeneinander ausgespielt werden. Denn jede Generation hat ihren Platz in unserer Geschichte und unserem ethischen Generationsgewissen. Wir sind im Landkreis auf diese Situation vorbereitet. Wir sind auf Grundlage unserer Pandemieplanung, jeder Zeit in der Lage zu reagieren. Wir haben in den medizinischen Einrichtungen, im Rettungsdienst, bei den niedergelassenen Ärzten, der Polizei und Feuerwehr, Menschen, die neben der Erfahrung, die man in solchen Situationen benötigt, vor allem das Engagement und Herzblut besitzen die Situation zu bewältigen.

 

Wir werden über Allgemeinverfügung in die Lebenswirklichkeit Vieler eingreifen und wir müssen auch manchmal Entscheidungen treffen, die nicht jeder akzeptiert. Dies dient dem Gemeinwohl und unserer Pflicht, Aller zu dienen. Wir sind nicht in normalem Tagesgeschehen und ich rufe auch die Bevölkerung auf, die Verwaltung in dieser Zeit nur in wirklich schwierigen Situationen zu kontaktieren, denn viele meiner Mitarbeiter sind mit der wichtigen Aufgabe der Pandemiebekämpfung beschäftigt.

 

Mein Dank gilt den Bürgern, die direkt durch die Krankheit betroffen sind, sie haben alle verantwortungsbewusst gehandelt und es zeigt sich einmal mehr, dass das Gute im Menschen auch in Extremsituationen besteht. Wir werden zusammenhalten, auch in dieser Stunde lösen wir diese Aufgabe für uns, für Brandenburg und für Deutschland.

 

G. Schmidt

Landrat Märkisch-Oderland

 

Seelow, 13.03.2020

                                                                                                       

 

Pressemitteilung LK MOL 26/2020

Landrat des Landkreises Märkisch-Oderland erlässt Allgemeinverfügungen für den Umgang mit Corona - Ab sofort keine Großveranstaltungen mehr sowie Einschränkungen für Rückkehrende aus Risikogebieten
 

Pressemitteilung 26/2020

 

 

Pressemitteilung LK MOL 21/2020

Coronavirus im Landkreis MOL nachgewiesen

Pressemitteilung 21/2020

 

Das Gesundheitsamt des Landkreises prüft fortlaufend die aktuelle Situation zur Ausbreitung des Coronavirus und entscheidet ob neben der häuslichen Isolation von Verdachtsfällen, Kontaktpersonen oder bestätigten Covid 19 Patienten weitere Maßnahmen notwendig sind.

 

Anrufen statt Kommen

Das Gesundheitsamt Märkisch-Oderland bittet eindringlich:
Sollten Menschen den Verdacht haben sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, bewahren Sie bitte Ruhe.

Gehen Sie nicht zum Hausarzt oder in ein Krankenhaus. Rufen Sie den Notruf nur, wenn Sie sich in einer lebensbedrohlichen Situation befinden!

 

Folgendes Vorgehen sollte beachtet werden:


1) Zunächst das Haus oder die Wohnung nicht mehr verlassen. Bis zur Klärung gilt dies auch für Mitbewohner des Haushalts.

2) Alle vermeidbaren Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des Haushalts einstellen.

3) telefonische Abstimmung mit:

  • dem Hausarzt

  • über das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes Märkisch-Oderland (Montag- Freitag 08.00-16.00 Uhr 03346 / 850 6790

  • oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst den 116 117

 

 

Zum Schutz vor Covid-19 wie auch vor der klassischen Grippe gilt:

  • Verzicht auf Begrüßungsrituale mit Körperkontakt

  • Abstand halten (1-2m)

  • Husten oder Niesen: in Richtung Ellenbeuge bzw. wegdrehen („Hustenetikette)

  • Hände nicht ins Gesicht (Infektionsweg über den Tränen-Nasen-Gang)

  • Hände öfter waschen und oder desinfizieren

  • Häufiges Lüften zur Senkung der Viruslast

  • In der Hauptzeit der Epidemie: Menschenansammlungen, ÖPNV (wenn möglich) meiden

Der Mund-, Nasenschutz bei der privaten Nutzung von gesunden Menschen ist übrigens umstritten, da er oft nicht richtig angewendet wird (Stichwort Trageweise und -zeit) und eine falsche Sicherheit vorgaukelt, so dass das Händewaschen vernachlässigt wird.

 

Wann liegt ein begründeter Verdacht vor?

Von einem begründeten Verdacht wird gesprochen, wenn die krankheitstypischen Symptome vorhanden sind und von folgenden zwei Kriterien eines erfüllt wird.

  1. Es bestand in den 14 Tagen vor Beginn der Symptome Kontakt zu einem bestätigen Fall. 

  2. Man hat sich innerhalb der 14 Tage vor Beginn der Symptome in einem Risikogebiet aufgehalten.

Wenn das nicht gegeben ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich nicht um eine Infektion mit Corona Viren, sondern eher um eine Grippe, oder andere Erkältung. 

 

 

Pressemitteilung LK MOL 20/2020

Coronavirus im Landkreis MOL

Pressemitteilung 20/2020

 

 

Pressemitteilung LK MOL 14/2020

Gesundheitsamt richtet Bürgertelefon für Fragen zum Coronavirus ein.

Pressemitteilung 16/2020

 

Gesundheitsamt richtet Bürgertelefon für Fragen zum Coronavirus ein


Das Auftreten des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland führt zu vielen Fragen in der Bevölkerung.
Das Gesundheitsamt des Landkreises Märkisch-Oderland hat daher ab sofort ein Bürgertelefon eingerichtet.     

Unter der Rufnummer 03346 850-6790 stehen Ihnen von Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes für dringende Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zur Verfügung.       

Von einem begründeten Krankheitsverdacht wird gesprochen, wenn die krankheitstypischen Symptome auftreten und eines der folgenden zwei Kriterien erfüllt ist.

  • Es bestand in den 14 Tagen vor Beginn der Symptome Kontakt zu einem bestätigen Fall. 

  • Man hat sich innerhalb der 14 Tage vor Beginn der Symptome in einem Risikogebiet aufgehalten.


Wenn das nicht gegeben ist, handelt es sich höchstwahrscheinlich nicht um eine Infektion mit Corona Viren, sondern eher um eine Grippe, oder andere Erkältung.

Das Gesundheitsamt Märkisch-Oderland bittet alle Bürgerinnen und Bürger darum, besonnen zu handeln.

Sollte von den oben genannten Kriterien, eines zutreffen, bitte NICHT einfach zum Arzt. Um eine mögliche Übertragung im Warteraum der Arztpraxen zu verhindern sollte dort vorher eine telefonische Abstimmung erfolgen.


Zum Schutz vor dem Coronavirus wie auch vor der klassischen Grippe gilt:

  • Verzicht auf Begrüßungsrituale mit Körperkontakt

  • Husten oder Niesen in die Ellenbeuge (Hustenetikette)

  • Hände nicht ins Gesicht (Infektionsweg über den Tränen-Nasen-Gang)

  • Legen Sie verstärkten Wert auf Händehygiene. Waschen Sie Ihre Hände gründlich und regelmäßig! 

  • Häufiges Lüften senkt die Viruslast in Räumen

  • In der Hauptzeit der Epidemie: Menschenansammlungen, ÖPNV (wenn möglich) meiden


Der Mund-, Nasenschutz bei der privaten Nutzung von gesunden Menschen ist übrigens umstritten, da er oft nicht richtig angewendet wird (Stichwort Trageweise und -zeit) und eine falsche Sicherheit vorgaukelt, so dass das Händewaschen vernachlässigt wird.

 

Weitere Informationen zum Coronavirus und ausführliche Handlungsempfehlungen finden Sie unter www.rki.de

 

Hintergrund:

Das neue Coronavirus ist ein naher „Verwandter“ zu SARS, einem Virus, welches 2002/2003 in vielen Ländern epidemisch war und teilweise auch zu schweren Atemwegserkrankungen führte.
Die jährlich auftretende echte Grippe bzw. Influenza hatte vor 2 Jahren in Deutschland geschätzte neun Millionen influenza­bedingte Arztbesuche und circa 25.000 Todesfälle zur Folge (Quelle: RKI). Insofern sollte die Verhältnismäßigkeit zur aktuellen Lage immer beachtet werden.


Seelow, 3. März 2020

 

Schnellzugriff
Veranstaltungen

       Pro Hoppegarten

 

        Maerker Hoppegarten

 

       Kommunen für biologische Vielfalt

S5 Region

Ausbildungsmesse

 

 

           

Stadtplan