SCHRIFTGRAD:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
NEWSLETTER:
 

      FNP  FNP

 

Brandenburgtag 2016 - Link zum Landesfest

            

Geoportal
Hoppegarten Vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

Bekanntmachungen

Erste Änderung des Flächennutzungsplans der Gemeinde Hoppegarten – Darstellung einer Sondergebietsfläche „Medizinische Versorgung“ im Bereich Lindenallee / Rennbahnallee“

 

Frühzeitige Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gemäß § 4 Abs. 1 BauGB sowie der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1 BauGB (Offenlage der Planunterlagen im Foyer der Gemeindeverwaltung ab dem 19.02.2018

 

Die Dokumente finden Sie unter folgendem Link in unserem Geoportal:

 

http://www.geoportal-hoppegarten.de/auslegungen.php?id=2&view=show&

 


 

Die Gemeinde Hoppegarten sucht Schöffen

 

  1. Amtszeit der derzeit beim Amts- und Landgericht tätigen Schöffen endet am 31. Dezember 2018. Für eine Tätigkeit beim Amts- oder Landgericht für eine fünfjährige Wahlperiode, die am 01. Januar 2019 beginnt, werden deshalb in der Gemeinde Hoppegarten Schöffen gesucht. Wegen des mehrstufigen Wahlverfahrens ist die Zusammenstellung der Bewerberliste bereits zu einem frühen Zeitpunkt im Jahre 2018 erforderlich.

 

Als Schöffen können sich Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hoppegarten im Alter zwischen 25 und 70 Jahren bewerben.

Das Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – körperliche Eignung. Die Schöffen bringen als Nichtjuristen ihre Lebenserfahrung, ihre Wertevorstellungen und ihr Rechtsbewusstsein in das Gerichtsverfahren ein. Sie benötigen keine juristischen Erfahrungen.

 

Nicht berufen werden können u. a. Personen,

  • die bei Beginn der Amtsperiode das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben würden,

  • die das 70. Lebensjahr vollendet haben oder es bis zum Beginn der Amtsperiode vollenden würden,

  • die nicht in der Gemeinde Hoppegarten wohnen,

  • die aus gesundheitlichen Gründen für das Amt nicht geeignet sind,

  • die in Vermögensverfall geraten sind.

 

Mit diesem Aufruf suchen wir entsprechende Kandidatinnen/ Kandidaten und rufen alle Parteien, Organisationen, Vereine und alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hoppegarten auf, Vorschläge einzureichen oder sich persönlich zu melden.

 

  1. die Interesse an dieser ehrenamtlichen Arbeit haben, können sich bis zum 29. März 2018 in der Gemeindeverwaltung Hoppegarten, Fachbereich I, Ordnung und Sicherheit, Lindenallee 14, 15366 Hoppegarten, bei Herrn Kühne unter der Rufnummer 03342 393-473 bzw. per E-Mail an oder bei Frau Kolander unter der Rufnummer 03342 393-479 bzw. per E-Mail an melden.

 

 


 

 

 

 

Öffentliche Bekanntmachung

des Wasser- und Bodenverbandes „Finowfließ“

 

In der Zeit vom 01. Juli 2017 bis zum 28. Februar 2018 führt der Wasser- und Bodenverband „Finowfließ“ die planmäßigen Unterhaltungsarbeiten an den Gewässern II. Ordnung innerhalb des Verbandsgebietes durch. Die Arbeiten werden weitgehend von den Mitarbeitern des Verbandes durchgeführt. In wasserwirtschaftlichen Bedarfsfällen (zur Sicherung des Wasserabflusses oder der Hochwasservorsorge von Siedlungsgebieten) muss die Gewässerunterhaltung auch außerhalb dieser Zeit erfolgen.

 

Zur reibungslosen Durchführung der Gewässerunterhaltungsmaßnahmen bitten wir um die Absicherung der notwendigen „Baufreiheit“ an den Gewässern und die Gewährleistung der ungehinderten Zufahrt und zeitweisen Grundstückbenutzung durch die mit den Unterhaltungsmaßnahmen beauftragten Mitarbeiter.

 

Es besteht die gesetzliche Verpflichtung der Grundflächeneigentümer und Nutzer, die Uferbereiche als Gewässerrandstreifen so zu bewirtschaften, dass die wasserwirtschaftlichen und ökologischen Gewässerfunktionen im Sinne des § 38 Abs. 1 WHG nicht beeinträchtigt werden! Die Breite der Gewässerrandstreifen (Uferbereiche) beträgt im Außenbereich 5,00 Meter von der Böschungsoberkante landeinwärts. Zudem sind alle Handlungen zu unterlassen, die die Gewässerunterhaltung unmöglich machen oder wesentlich erschweren.

 

Gemäß § 41 WHG und § 84 BbgWG, haben die Eigentümer, Anlieger und Hinterlieger sowie Nutzungsberechtigten der Gewässer zu dulden, dass die Unterhaltungspflichtigen oder deren Beauftragte die Grundstücke betreten, befahren, vorübergehend benutzen und Kraut und Aushub ablegen.

 

Die Errichtung aller Anlagen (auch Zäune oder Gehölzpflanzungen) in und an Gewässern oder den vorgenannten Uferbereichen ist durch die untere Wasserbehörde des betreffenden Landkreises genehmigungspflichtig.

 

Unabhängig davon dürfen solche Anlagen die Gewässerunterhaltung nicht mehr erschweren, als es den Umständen nach unvermeidbar ist. Zudem müssen Anlagen, die durch die Gewässerunterhaltungstechnik beschädigt werden könnten oder diese beschädigen (wie Grenzsteine, Ein- und Ausläufe von Rohrleitungen, Drainagen u. ä.) mit einem Pfahl, mindestens 1,50 Meter über Geländeoberkante, gekennzeichnet werden.

 

Zur Beantwortung von Fragen oder Abstimmungen im Zusammenhang mit der angezeigten Gewässerunterhaltung wenden Sie sich bitte an den

Wasser- und Bodenverband „Finowfließ“,
Rüdnitzer Chaussee 42,
16321 Bernau,

Telefon: 03338-8266; Fax: 03338-8267;
Email: info@wbv-finow.de.

 

 

Bernau, den 30.05.2017

Krone

Geschäftsführer